SPD Distrikt Ellen

10.12.2010 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Mehr Personal für Frauenhäuser

 

NRW-Regierung will vierte Stelle wieder fördern

„Für die Frauenhäuser ist es sehr wichtig, dass rund um die Uhr eine Ansprechpartnerin für schutzsuchende Frauen vorhanden ist,“ weiß Liesel Koschorreck, Vorsitzende des Sozial- und Gesundheitsausschusses im Kreis Düren aus zahlreichen Gesprächen mit den Fraueninitiativen in Düren und Jülich.

Gerade in den Abend- und Nachtstunden, aber auch an Wochenenden und Feiertagen müssen Frauen aus akuten Gewaltsituationen flüchten. „Leider hatte die vorherige Landesregierung die Finanzierung der Frauenhäuser in NRW erheblich reduziert, so dass die ständige Betreuung nicht mehr gewährleistet war,“ so die SPD-Politikerin weiter.

 

05.03.2010 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Schlag ins Gesicht für misshandelte Frauen in NRW

 

Liesel Koschorreck (SPD) fordert zum Weltfrauentag 4. Stelle für Frauenhäuser zurück

Der 8. März gilt als Internationaler Frauentag. „Gerade an diesem Tag wird vielerorts das Schicksal von Frauen auf der ganzen Welt zur Sprache gebracht. Zu Recht“, sagt Liesel Koschorreck (SPD). Es gebe so viele Missstände und so viele Ungerechtigkeiten gerade in Bezug auf Frauen, weiß die Landtagsabgeordnete und Sozialexpertin.

 

07.03.2008 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Internationaler Frauentag 2008: Jetzt sind wir dran!

 

„Jetzt sind wir dran“, diesen selbstbewussten Anspruch erheben die Frauen in der SPD anlässlich des Internationalen Frauentages 2008. Liesel Koschorreck MdL und die Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft im Kreis Düren, Erika Janssen verdeutlichen ihre Forderungen: "Wir wollen gute Arbeit. Das heißt für uns, wir wollen gleiche Chancen für Frauen und Männer auf dem Arbeitsmarkt. Immer mehr Frauen sind erwerbstätig, doch das Arbeitszeitvolumen sinkt. Somit teilen sich immer mehr Frauen einen immer kleineren Kuchen. Mit geringfügiger Beschäftigung, die für Frauen häufig die einzige Erwerbstätigkeit darstellt, lässt sich keine eigenständige Existenz sichern. Immer noch bekommen Frauen in Deutschland über 20 Prozent weniger Geld für ihre Erwerbsarbeit – sagt die amtliche Statistik "

 

27.04.2007 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Frauenpolitischer Brunch mit Hannelore Kraft

 
SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft

Die SPD in der Regio Aachen lädt zu einem Frauenpolitischen Empfang mit der Landesvorsitzenden und Vorsitzenden der Landtagsfraktion Hannelore Kraft MdL ein.
Am Sonntag, 6. Mai wird sie im Café Parapluie im Ludwig-Forum in Aachen, Jülicher Straße, über „NRW im Jahr 2010“ referieren und bei einem abschließenden Imbiss für Fragen und Gespräche zur Verfügung stehen. Beginn ist um 11:00 Uhr.

Die Veranstaltung ist Teil der Aktionswochen der NRWSPD zum Thema Bildung. Alle interessierten Frauen sind herzlich eingeladen. Um eine kurze Anmeldung an die SPD im Kreis Düren, Tel. 02421-4044-0, Fax –22, ub.dueren.nrw@spd.de wird gebeten.

Liesel Koschorreck MdL freut sich als Veranstalterin über das große Interesse an diesem Empfang. „Mit Hannelore Kraft haben wir eine Powerfrau an unserer Spitze. Bei ihr wissen wir die Interessen der Frauen in guten Händen“.

 

08.03.2007 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Frauen verdienen mehr

 

Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im Kreis Düren unterstützt Forderung nach Mindestlohn

„Es ist kein Wunder, dass die niedrigsten tariflichen Löhne in Deutschland immer noch vorwiegend Frauen betreffen. Die Spitze des Eisbergs sind € 3 pro Stunde, die eine Friseurin in Sachsen verdient,“ kritisiert Erika Janssen, die Vorsitzende der sozialdemokratischen Frauen im Kreis Düren. „Frauen verdienen mehr, nämlich gerechten Lohn für harte Arbeit.“

„Die Probleme setzen sich dann im Alter fort. Niedriglöhne auch bei Vollzeittätigkeit, Mini- und Midijobs bringen keinen ausreichenden Rentenanspruch. Und für private Absicherung bleibt bei den geringen Einkommen auch kein Spielraum.“ Dem weiteren Lohndruck nach unten müsse man endlich mit einem Mindestlohn begegnen. Gemeinsam mit dem Deutschen Frauenrat fordern wir einen Mindestlohn in Höhe von € 7,50. Wir erwarten, dass die SPD hier weiter Druck macht und die CDU/CSU in der Großen Koalition sich endlich bewegt.“

 

08.03.2007 in Frauenpolitik von SPD UB Düren

Hannelore Kraft: Für eine moderne Gleichstellungspolitik

 
SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft

Zum Internationalen Frauentag am 8. März erklärt die SPD-Landesvorsitzende Hannelore Kraft:

Trotz formal gleicher Rechte ist auch im 21. Jahrhundert die Gleichstellung von Frauen und Männern noch nicht erreicht.

In nahezu allen Berufszweigen besteht noch eine deutliche Lohndifferenz zwischen den Einkommen von Frauen und Männern.